Unikopie Blog

Im "grünsten" Rechenzentrum Europas

Nov 11

Erstellt von:
11.11.2010 20:47  RssIcon

unikopie.de wird grün...

In der Nacht vom 10.11. auf den 11.11.2010 ziehen unsere Server in das neue Rechenzentrum datadock unseres Hostingpartners, der PlusServer AG, um.

Grüner und schneller

Der Umzug hat jedoch für uns nicht nur ökologische Gründe. Durch die neue Anbindung über ein 100GBit/s Backbone können wir unseren Kunden eine reibungslosere und noch schnellere Datenübertragung garantieren.

Das neue Rechenzentrum

Das Rechenzentrum datadock entstand aus dem Umbau einer ehemaligen Lagerhalle im Hafengebiet Straßburgs. Die Planungsphase für den Rechenzentrumsbau begann bereits im Jahr 2007. Mit den nötigen Umbauten und der Errichtung der Infrastruktur startete der Betreiber PlusServer AG im Jahr 2009. Im Sommer 2010 wird das datadock fertiggestellt und in Betrieb genommen.Für Straßburg spricht vor allem die hervorragende Anbindung – alle wichtigen IT- und TK-Leitungen Europas laufen durch Straßburg – sowie die zentrale europäische Lage. Das Rechenzentrum liegt optimal, um schnellste Verbindungen in alle europäischen Regionen zu garantieren und somit alle deutschen und internationalen Kunden der PlusServer AG in bester Qualität zu versorgen.Das Augenmerk lag bei der Planung des Rechenzentrums von Anfang an auf einer besonderen Energie-Effizienz, um die Umwelt zu schonen sowie die Betriebskosten zu senken. Daher hatte auch die Tatsache, dass das Gebäude in einem der grundwasserreichsten Areale Europas steht, Einfluss auf die Wahl des Standorts. Denn dieses Grundwasser eröffnete dem Betreiber die Möglichkeit, eine innovative, umweltfreundliche und in dieser Art einzigartige Brunnenkühlung in das Rechenzentrumskonzept zu integrieren. Auf diese Weise konnte der Energieverbrauch des datadock letztendlich so niedrig gehalten werden, dass es als grünstes Rechenzentrum ausgezeichnet wurde.
Das datadock liegt im Hafengebiet von Straßburg.
In keinem europäischen Rechenzentrum wird derzeit weniger Energie-Overhead verbraucht. Normalerweise müssen über 60% der Energie, die ohnehin für den Betrieb der IT (Server, Storage usw.) benötigt werden, zusätzlich für die RZ-Infrastruktur (insbesondere die Kühlung) aufgewendet werden. Im datadock sind es jedoch nur ca. 21% Overhead, was im Vergleich eine Ersparnis von 66% ausmacht.
Dies entspricht weit über 25 Millionen kWh Energieeinsparung pro Jahr bei Vollauslastung. Das bedeutet wiederum fast 24 Millionen kg weniger CO2-Ausstoß, was pro Jahr den CO2-Umsatz von über 119.000 Bäumen ausmacht.

(Quelle: http://www.datadock.eu/de/datadock.php)

Schlagworte: Unternehmen
Kategorien:
Weblog-Pfad: Blogs Parent Separator UNIKOPIE Blog

Derzeit 2 Kommentare


Gravatar

Ich würde gerne dieses merkwürdigen Rechenzentrum besichtigen.

Von Spicer am   28.10.2011 18:34
Gravatar

Hmm, vielleicht bieten die dort auch mal Führungen an. Ehrlich gesagt kann ich mir das aber schwer vorstellen.
Einfach mal anfragen!

Von Christoph Bisping am   29.10.2011 07:01

Ihr Name:
Gravatar Preview
Ihre E-Mail-Adresse:
(Optional) Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um ein Gravatar-Bild festzulegen.
Ihre Web-Site:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen   abbrechen 

Neueste Einträge

Schwarz richtig verwenden

Neues Kontaktformular

XL-Laminierungen jetzt auch in Berlin

Hilfe für Carola

Im "grünsten" Rechenzentrum Europas

Wozu braucht man Anschnitt?

Neueste Kommentare

AW: Im "grünsten" Rechenzentrum Europas
Hmm, vielleicht bieten die dort auch mal Führungen an. Ehrlich gesagt kann ich mir das aber schwer vorstellen.
Einfach mal anfragen!

AW: Im "grünsten" Rechenzentrum Europas
Ich würde gerne dieses merkwürdigen Rechenzentrum besichtigen.

AW: Wozu braucht man Anschnitt?
Ja, das kenn ich nur allzu gut. Besonders gemein ist es aber auch, wenn man bei 80 Seiten an die Erweiterung der Flächen gedacht hat und es bei einer vergessen hat. Dann fällt es uns auch beim Drucken, Schneiden und Binden gar nicht weiter auf und nachher ist er dann da, der berüchtigte "Blitzer" im fertigen Produkt :-(

AW: Wozu braucht man Anschnitt?
Die Beschnittzugabe vergesse ich auch nach 5 Jahren Berufspraxis öfter mal. Ich exportiere meine PDF/X3-Dateien meistens aus Indesign, gebe dann einfach im Exportvorgang den Beschnitt ein, aber hab vorher nicht die Flächen erweitert und dann ist die Beschnittzugabe weiß ;-) Muss man echt zweimal drüber schauen, bevor man die Druckdaten der Druckerei übergibt.

AW: XL-Laminierungen jetzt auch in Berlin
Danke für das tolle Plakat. Hat den Regen bestens überstanden (mußte aber nachher mit heißem Wasser abgeputzt werden)

Suche im Blog